Ressourcenscout-BW
  • Absolventen 2015

  • Imagefilm

  • Downloads

  • Gefördert durch:

  • Ressourcenscout Baden-Württemberg

    Energie und Klimaschutz fordern Taten: Auch Unternehmen müssen mit anpacken, um die ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen und die Energiewende voranzubringen. Sowohl Energieeffizienz als auch der sparsame Umgang mit Ressourcen sind dazu unabdingbar. Viele Betriebe jedoch unterschätzen, welche Kostensenkungen durch Wasser-, Material-, Abfall- und Energieeinsparungen möglich sind.

    Hier setzt der Ressourcenscout Baden-Württemberg an: Er bietet Unternehmen fachliche und methodische Unterstützung und hilft insbesondere Kleinunternehmen mit maßgeschneiderter Beratung.

    Die ersten Fachleute, Meister, Techniker und Ingenieure für diese Beratungstätigkeit wurden bereits erfolgreich qualifiziert. Dies geschieht in einem eigens entwickelten Schulungsprogramm. Weitere Fortbildungen zum Ressourcenscout werden kontinuierlich angeboten.

    Und für Unternehmen bestehen laut Umweltministerium Einsparmöglichkeiten beim Materialeinsatz von bis zu 20 Prozent. Auch die deutsche Materialeffizienzagentur hat in mehreren hundert Fallstudien ein Einsparpotenzial von ca. 2 Prozent des Umsatzes nachgewiesen. Bei einem durchschnittlichen Jahresergebnis (vor Gewinnsteuer) von ca. 6 Prozent kann somit der Unternehmensgewinn um ein Drittel erhöht werden.

    Bei vielen geringinvestiven Maßnahmen wie etwas dem Austausch der Beleuchtung(smittel) amortisieren sich die Kosten meinst innerhalb ein bis drei Jahren.

    Die Studie des VDI „Status quo der Ressourceneffizienz im Mittelstand“ (2015) zeigt: 73 % der KMUs sehen Potenzial der Ressourceneinsparung als noch nicht ausgeschöpft an. Außerdem gelte: je kleiner der Betrieb, desto höher die Effizienzmöglichkeiten.

     

     

     

    Die tragenden Partner des Ressourcenscout-Projekts sind: